20 Jahre Sternsingerleitung unter Ursula Fritz-Klumpp

Ein tolles Dankeschön hatte sich die Pfarrgemeinde für die ehrenamtliche Helferin einfallen lassen: 3 Könige aus Holz von Hand geschnitzt übergab ihr Pfarrer Frieder Bellm im Dankgottesdienst als Zeichen der Anerkennung. Als junge Studentin übernahm Ursula Fritz-Klumpp vor 20 Jahren die Sternsingerleitung in Heddesheim. Mit Schwung und Energie führte sie Urkunden, ein leckeres Abendessen und gemeinsame Spiele ein. So wuchs die Zahl der teilnehmenden Kinder in dieser Zeit von 20 auf aktuell 49, aus den aktiven Sternsingern wurden engagierte Begleiter. In diesem Jahr waren 23 Jugendliche und junge Erwachsene in die Vorbereitung und Durchführung eingebunden. Dies kam vor allem beim Dankgottesdienst zur Sprache. Für die 10. Sternsingerbegleitung wurden Elena Heidrich und Katarina Ivkovic geehrte. Auf ihre 11. Teilnahme als Betreuerin blickt Corina Klemm zurück. Mit ihrer 14. Teilnahme beweist Daniela Ebert Erfahrung und Gespür für die Bedürfnisse der Kinder. Durch ihre Hilfe kann seit 10 Jahren nach dem Aussendungsgottesdienst den Sternsingern ein warmes Mittagessen angeboten werden, bevor sie den Haushalten ihren Segen bringen. Eher im Hintergrund, aber dafür umso wichtiger engagiert sich Jörg Klumpp seit 18 Jahren. Er ist der Webmaster dieser Homepage, er programmierte eine eigene Sternsingerdatenbank, die die Routenplanung wesentlich vereinfachte, er entwirft jedes Jahr aus Neue tolle Urkunden und ist der Experte für technische Details. Unglaubliche 20 Jahre steht Ricarda Nitsche an der Seite von Ursula Fritz-Klumpp. Als 14-jährige übernahm sie erstmals die Leitung einer Sternsingergruppe und bereichert seitdem die Sternsingeraktion jedes Jahr aufs Neue mit ihrer ruhigen und kompetenten Art. An dieser Stelle allen Beteiligen ein großes Dankeschön für ihren ehrenamtlichen Einsatz!

Sternsinger sammeln über 4.800€

Die Gesichter derer, die Hunger leiden, können uns nicht gleichgültig lassen!

Sterningerdanketag in Mannheim

 Das katholische Jugendbüro ließ sich in diesem Jahr etwas Besonderes für die Sternsinger der Region Rhein-Neckar einfallen. Als Dankeschön waren alle Kinder, die in ihren Ferien als Könige und Sternträger unterwegs waren, eingeladen zu einem Sternsingerdanketag nach Mannheim. Die Heddesheimer waren mit 48 Kindern und Begleitern vertreten und erlebten mit weiteren 900 Sternsingern einen aufregenden Tag. Zuerst  durften sie im Planetarium die Vorstellung „Der Stern der Magier“ besuchen. Danach war Zeit, das Technoseum zu erkunden. Hot Dogs und Veggieburger als Mittagsverpflegung gab es im Freien, bevor die Sonderzüge die Sternsinger zu der Jugendkirche Samuel brachten. Dort gab es einen fetzigen Abschlussgottesdienst, der  wieder von dem diesjährigen Sternsingermotto Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ handelte. Mucksmäuschenstill war es in der Kirche, als Flüchtlinge aus Afghanistan und Tschetschenien in gebrochenem Englisch von Ihrer Flucht und ihrer Ankunft in Deutschland berichteten. Flüchtlinge direkt vor der Haustür? Die Kinder hatten viele Fragen. „Wie man ihnen helfen kann? Ganz einfach: Auf die Menschen zugehen! Aber man wird nicht wieder nach Hause gehen ohne wenigstens eine Tasse Tee getrunken zu haben!“ berichtete Sabine Weil von ihren Erfahrungen mit den Ladenburger Flüchtlingen, denen sie spontan ihre Hilfe angeboten hatte. Erfüllt von sie vielen Eindrücken und Begegnungen fuhren die Sternsinger wieder nach Hause und sagen nun ebenfalls Danke an die Organisatoren dieses erlebnisreichen Tages.