Drucken
Kategorie: Sternsingerberichte
Zugriffe: 367

„Heute breche ich den Sternsingerrekord!“, freut sich Jonas. Mit seiner 12. Teilnahme als Sternsinger ist der 15-jährige in Heddesheim ein absoluter Profi. „Es macht einfach Spaß und ist eine gute Sache“, ergänzt ihn sein Freund Leon, der als 16-jähriger zum 10. Mal teilnimmt. Längst sind die Jugendlichen nicht nur Sternsinger, sondern auch in der Vorbereitung und Planung tätig, denn die Sternsingeraktion benötigt eine Menge Arbeit im Vorfeld.

Bevor am 6. Januar die Sternsinger in Heddesheims Straßen den Segen bringen können, müssen Plakate verteilt, Proben durchgeführt, Kronen gebastelt und der Gottesdienst ausgearbeitet werden. Bei den Proben mit den Kindern wird der Sinn der Aktion näher vorgestellt. Ein Film mit Willi Weitzel führt in das diesjährige Beispielland Peru. Dort leben Kinder in großer Armut. Besonders Kinder mit Behinderung haben es hier nicht leicht. Die Sternsinger unterstützen daher Projekte, die diesen Kindern den Alltag erleichtern.


Am 6. Januar war es dann so weit. Die Sternsingeraktion startete. Nach dem Aussendungsgottesdienst in der Kirche gab es eine Stärkung im Remigiushaus, dann begaben sich die 60 Sternsinger mit ihren 26 jugendlichen Begleitern auf den Weg zu den über 300 angemeldeten Haushalten. Ausgestattet mit Kreide, Weihrauch, Sammeldose und Segensaufklebern sangen sie in den Häusern von Jesu Geburt und hinterließen den sichtbaren Segensspruch 20*C+M+B*19 an den Haustüren. Diese lateinischen Buchstaben stehen für „Christus mansionem benedicat“, was auf Deutsch „Christus segne dieses Haus“ bedeutet.
Über 6.800€ kamen in diesem Jahr auf diese Weise zusammen. „Das hat Spaß gemacht! Nächstes Jahr bin ich wieder dabei!“, ist sich Melisa (8 Jahre) sicher. Dem können die anderen Sternsinger nur zustimmen. Bedauert wurde nur, dass die Sternsinger auf dem Neujahresempfang der Gemeinde dieses Jahr aufgrund der Programmfülle nicht dabei sein können, denn es ist immer eine besondere Ehre in diesem festlichen Rahmen der Gemeinde den Segen bringen zu dürfen.
Ein großes Dankeschön auf diesem Wege allen, die zu dem Gelingen der Aktion beigetragen haben. Allen voran den 30 jugendlichen Helfern, die mitgeplant, mitgeprobt und die Kinder begleitet haben. Großer Dank gilt ebenso Gerda Fritz für das Nähen zusätzlicher Mäntel und Gewänder für die große Sternsingerschar und auch Daniela Ott und dem Küchenteam für das leckere Mittagessen.